Wer kann Privatinsolvenz beantragen ?

Wer kann Privatinsolvenz beantragen

(Klick auf das Bild vergrößert)

Im Grunde ist es ganz einfach: nur „echte Menschen“ können einen Antrag auf Privatinsolvenz stellen. Alle „juristischen Personen“ wie GmbH, AG, UG etc. müssen in jedem Fall ein Regelinsolvenzverfahren durchführen. Aber nicht alle natürlichen Personen können eine Privatinsolvenz beantragen. Selbstständige müssen ebenfalls Antrag im Regelinsolvenzverfahren stellen.

Angestellte, Beamte, Rentner, Leistungsempfänger und andere „Verbraucher“ können ganz unproblematisch einen Antrag im Verbraucherinsolvenzverfahren stellen.

Ehemalige Selbständigkeit

Wenn die Selbstständigkeit aufgegeben wurde, ist der Fall etwas komplizierter. Hier ist eine Prüfung in zwei Schritten vorzunehmen:

  1. hat der Schuldner zehn und mehr Gläubiger, ist ein Regelinsolvenzverfahren durchzuführen.
  2. Hat der Schuldner weniger als zehn Gläubiger muss weiter geprüft werden, ob Forderungen aus Arbeitsverhältnissen offen sind. Dabei kann es sich um Aufwendungen, Sozialabgaben oder nicht abgeführten Steuern handeln. Nur wenn keine Forderungen aus Arbeitsverhältnissen bestehen, kann der Schuldner einen Antrag im Privatinsolvenz Verfahren stellen

Es kommt im übrigen nicht darauf an, ob die Schulden aus der Selbstständigkeit stammen oder wie lange die Selbstständiglichkeit zurückliegt.

Unterschiede zwischen Verbraucherinsolvenz und Regelinsolvenz

Sowohl im Verbraucherinsolvenzverfahren als auch im Regelinsolvenzverfahren können natürliche Personen die Restschuldbefreiung erlangen.

Bei einer Verbraucherinsolvenz ist im Gegensatz zur Regelinsolvenz zwingend ein außergerichtliches Schuldenbereinigungsverfahren vor zu nehmen, die Bescheinigung über das Scheitern der außergerichtlichen Schuldenbereinigung ist mit dem Antrag vorzulegen.

Während der Schuldner bei der Regelinsolvenz einen Insolvenzverwalter bekommt, erhält der Schuldner in der Verbraucherinsolvenz einen Treuhänder. Der Treuhänder hat weniger Rechte als der Insolvenzverwalter und kann zum Beispiel nicht ohne weiteres Anfechtungsgrundsprüche geltend machen. Auch ist die Vergütung des Treuhänders geringer als die des Insolvenzverwalters.

Da für eine Regelinsolvenz kein Schuldenbereinigungsplan erforderlich ist, erteilen die Rechtsantragstellen der Amtsgerichte in der Regel auch keinen Beratungshilfeschein für ehemalige Selbstständige, bei denen die Voraussetzungen für eine Verbraucherinsolvenz nicht gegeben sind.

Bitte schreiben Sie Ihre Meinung in den Kommentar. Falls Sie eine Frage haben, schicken Sie uns lieber eine Nachricht. Auf Ihre Nachricht können wir schneller reagieren und Ihr Problem wird auch nicht auf unserer Seite veröffentlicht. Um Ihre Frage zu stellen, klicken Sie den nachfolgenden Button.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Rechtsanwälte
Miehler & Müller
Über uns :

Wir sind eine auf das Insolvenzrecht spezialisierte Kanzlei in München.

Wir entschulden Privatpersonen und Selbständige.

Wir sind als Rechtsanwälte berechtigt, die Bescheinigung nach § 305 InsO auszustellen.

Wir helfen Ihnen unbürokratisch und im persönlichen Gespräch wieder den Kopf frei zu bekommen und zwar schnell.

Termin vereinbaren