Insolvenz- und Schuldenberatung für Freiberufler, Selbständige und Arbeitnehmer

News | Schufa

Eintrag der Restschuldbefreiung bei der SCHUFA vorzeitig löschen ?

Jede Woche erhalten wir mehrere Anfragen zum Thema “Eintrag der Restschuldbefreiung vorzeitig löschen bei der Schufa”.  Viele Schuldner gehen davon aus, dass mit der Erteilung der Restschuldbefreiung endlich alles erledigt ist und sie wieder ein “unbeschriebenes Blatt” sind. Die Ernüchterung, wenn der Schuldner versucht einen Handyvertrag abzuschließen oder eine Couch auf Raten zu kaufen ist […]

Jede Woche erhalten wir mehrere Anfragen zum Thema “Eintrag der Restschuldbefreiung vorzeitig löschen bei der Schufa”. 

Viele Schuldner gehen davon aus, dass mit der Erteilung der Restschuldbefreiung endlich alles erledigt ist und sie wieder ein “unbeschriebenes Blatt” sind. Die Ernüchterung, wenn der Schuldner versucht einen Handyvertrag abzuschließen oder eine Couch auf Raten zu kaufen ist dann groß, wenn dem Schuldner mitgeteilt wird, es gäbe da leider noch einen negativen Schufa-eintrag.

Die SCHUFA wie auch andere Auskunfteien erfahren durch die öffentliche Bekanntmachung von der Restschuldbefreiung des Schuldners. Diese Daten dürfen derzeit nach dem Bundesdatenschutzgesetz über einen Zeitraum von drei Jahren (taggenau) gespeichert und verwendet werden. Früher wurden die Einträge erst im dritten Jahr zum 31.12. gelöscht.

Die SCHUFA und die anderen Auskunfteien sind privatwirtschaftliche Unternehmen, die ihre eigenen Interessen verfolgen. Dabei läßt sich insbesondere die SCHUFA nicht in Karten schauen, wie der Scoreringswert ermittelt wird. Man muss allerdings kein Hellseher sein, um zu wissen dass der Eintrag einer Restschuldbefreiung sich nicht positiv auswirkt.

Die Restschuldbefreiung soll dem Schuldner einen wirtschaftlichen Neuanfang ermöglichen. Nur ist der wirtschaftliche Neuanfang schwierig, wenn man in der Schufa weiter gebrandmarkt ist. Betroffen sind hier auch gerade Selbständige und Kleinunternehmer, die eigentlich nach dem Willen des Gesetzgebers besonders von der Möglichkeit des Neuanfangs profitieren sollen und die oftmals auf Kredite zum Start einer wirtschaftlichen Unternehmung angewiesen sind.

Wie kommt der Eintrag zur SCHUFA?

Die Erteilung der Restschuldbefreiung wird öffentlich bekannt gegeben. Aufgrund dieser öffentlichen Bekanntgabe darf die Schufa die Daten speichern und weitergeben. Dies ergibt sich aus der nachfolgenden Vorschrift.


§ 29 BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) Das geschäftsmäßige Erheben, Speichern, Verändern oder Nutzen personenbezogener Daten zum Zweck der Übermittlung, insbesondere wenn dies der Werbung, der Tätigkeit von Auskunfteien oder dem Adresshandel dient, ist zulässig, wenn (…) die Daten aus allgemein zugänglichen Quellen entnommen werden können oder die verantwortliche Stelle sie veröffentlichen dürfte, es sei denn, dass das schutzwürdige Interesse des Betroffenen an dem Ausschluss der Erhebung, Speicherung oder Veränderung offensichtlich überwiegt.

Die Gerichte gaben nicht einmal Prozesskostenhilfe für Anträge, die sich darauf berufen, die Restschuldbefreiung diene dem wirtschaftlichen Neuanfang und der Eintrag sei daher zu löschen. Das Gericht führte hierzu aus:

Der Umstand, dass dem Antragsteller durch die Speicherung der Restschuldbefreiung für den Zeitraum von drei Jahren nicht in unbeschränkter Weise der Weg zu neuen Kreditverträgen öffnet wird, ist insofern hinzunehmen. Zweck der Restschuldbefreiung ist nicht, einem Schuldner einen Neuanfang ohne Überprüfung seiner Kreditfähigkeit zu ermöglichen. Hinzukommt, dass sich der Antragsgegner auf Nachfrage ohnehin auf sein bisheriges Zahlungsverhalten und das vorausgegangene Insolvenzverfahren hinweisen müsste.
AG Wiesbaden Beschluss vom 13.01.2011, Az 93 C 107/11

Warum ist die Löschungsfrist 3 Jahre ?

Auch die Löschungsfrist ist im Bundesdatenschutzgesetz geregelt:

§ 35 II BDSG (…) Personenbezogene Daten sind zu löschen, wenn (…) sie geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung verarbeitet werden und eine Prüfung jeweils am Ende des vierten, soweit es sich um Daten über erledigte Sachverhalte handelt und der Betroffene der Löschung nicht widerspricht, am Ende des dritten Kalenderjahres beginnend mit dem Kalenderjahr, das der erstmaligen Speicherung folgt, ergibt, dass eine längerwährende Speicherung nicht erforderlich ist.

Erstes Urteil zur Löschung der Eintragung der Restschuldbefreiung bei der Schufa

„Dem Kläger steht ein Widerspruchsrecht (nach Art. 21 Abs. 1 DSGVO) dann zu, wenn er Gründe darlegt, die aufgrund seiner besonderen Situation gegen die Verarbeitung (= Speicherung) der Daten sprechen und die Beklagte (= Schufa) keine schutzwürdigen Gründe nachweisen kann, die die Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen.

Dieser Widerspruch führt dazu, dass der Kläger einen Anspruch auf Löschung (Recht auf Vergessenwerden) des streitgegenständlichen Eintrags aus Art. 17 Abs. 1 Buchst. c DSGVO hat.“

LG Frankfurt am Main (Az.: 2-05 0 151/18) vom 20.12.2018

Das bedeutet, es ist immer eine besondere Abwägung im Einzelfall zu treffen. Es gibt keinen pauschalen Anspruch auf Löschung der Restschuldbefreiung.

Gerne beraten und vertreten wir Sie, wenn Sie prüfen möchten, ob in Ihrem Fall eine vorzeitige Löschung der Restschuldbefreiung möglich ist. Eine kostenlose Voreinschätzung ist bereits am Telefon möglich, eine genauere Prüfung Ihrer Unterlagen kostet dann 249,00 EUR.

Was ist gerade Ihre größte Heraus­forderung ?

Wir verwenden Ihre Antwort, um Artikel zu schreiben, die Ihnen wirklich weiter helfen. Sie bleiben anonym, denn wir speichern keine persönlichen Daten von Ihnen.

Starten Sie jetzt

N

Finanzieller Neuanfang

Bestimmen Sie wieder selbst über Ihr Geld und Ihre Zukunft
N

Stressabbau

Beenden Sie den Druck durch Gläubiger und eine schwer zu ertragende Situation
N

Freier Kopf

Konzentrieren Sie sich wieder auf die wirklich wichtigen Dinge

Wir haben schon hunderten Selbständigen, Freiberuflern und Privatpersonen geholfen. Gerne helfen wir auch Ihnen.

Die Kontaktaufnahme ist kostenfrei. Bevor Kosten entstehen, weisen wir Sie rechtzeitig darauf hin.

Was unsere Mandanten sagen

Herr Miehler hat mich äußerst kompetent und umfassend beraten. Doch was mich wirklich beeindruckt hat, war die professionelle Ruhe, die er dabei ausstrahlte. Das machte es mir dann ebenfalls leichter, die Dinge wieder etwas gelassener zu sehen. Für mich hat sich das mehr als gelohnt.
Anonym via ProvenExpert

Ich bin sehr zufrieden mit der Arbeit von Herrn Miehler. Ich wurde in Sachen Zivilrecht und Strafrecht sehr gut vertreten ( in einem Zeitraum von fast 3 Jahren ). Zuletzt in der Angelegenheit wegen Bankrott. Es bestand immer beste Kommunikation und ich hatte bei Herr Miehler immer ein sicheres und gutes Gefühl.
Martin Müller via Google-Bewertung

Das könnte Sie auch interessieren:

Loading comments...