Insolvenz- und Schuldenberatung für Freiberufler, Selbständige und Arbeitnehmer

Interview | Privatinsolvenz

Vorzeitige Restschuldbefreiung

Durch eine Einigung mit den Gläubigern können Sie Ihr Insolvenzverfahren vorzeitig beenden. Der Artikel beschreibt die Rechtslage für Anträge vor dem 01.10.2020.
Die vorzeitige Restschuldbefreiung ist eine elegante Lösung, wenn die Gläubiger einer außergerichtlichen Einigung nicht zugänglich sind, aber die Voraussetzungen einer Zustimmungsersetzung im gerichtlichen Schuldenbereinigungsverfahren nicht vorliegen. Letztlich handelt es sich um einen Vergleich mit den Gläubigern nach dem Schlusstermin. Die Gläubiger erhalten in der Regel eine Einmalzahlung und der Schuldner die Zustimmung zur vorzeitigen Restschuldbefreiung.

Summe der Schulden: 43.751,61 EUR
Beendigung durch vorzeitige Restschuldbefreiung
Anzahl der Gläubiger: 6
Eröffnung des Verfahrens: 18.10.2013
Abschluss des Verfahrens: 09.03.2015
Kosten des Treuhänders: 821,10 EUR
Anwaltskosten: 1.506,00 EUR

Herr F. kam zu uns, nachdem eine Gehaltsabtretung beim Arbeitgeber offengelegt wurde. Zunächst sollte eine außergerichtliche Einigung mit den Gläubigern versucht werden. Bei sechs Gläubigern und einem Gesamtbetrag von 43.751.61 EUR und einem sehr guten Nettoeinkommen waren die Voraussetzungen für einen Gläubigervergleich zunächst günstig.

Gehaltsabtretung verhindert Vergleich

Letztlich scheiterte die Eingigung jedoch daran, dass der pfändende Gläubiger aufgrund seiner Rechtsposition bevorzugt werden wollte und dies für die übrigen Gläubiger nicht akzeptabel war.

Vor der Reform zum 01.07.2014 waren die Gläubiger mit einer laufenden Gehaltsabtretung in der Privationsolvenz priviligiert und erhielten noch 24 Monate lang 100% des pfändbaren Einkommens. Diese Regelung hat regelmäßig dazu geführt, dass eine außergerichtliche Einigung von den Gläubigern abgeleht wurde. Seit der Reform ist das “Abtretungsprivileg” weggefallen. Die außergerichtliche Einigung wird hierdurch erleichtert.

Schliesslich stellt Herr F. mit unserer Hilfe im Oktober 2013 Antrag auf Verbraucherinsolvenz und beantragte Stundung der Verfahrenskosten. Nach dem Schlusstermin (Beginn der Wohlverhaltensperiode) konnte den Gläubigern eine Einmalzahlung angeboten und das Verfahren vorzeitig beendet werden. Insgesamt dauerte das Insolvenzverfahren nur 1 1/2 Jahre.

vorzeitige Restschuldbefreiung

Einigung nach dem Schlusstermin

Nicht alle Gläubiger hatten ihre Forderungen angemeldet. Durch die Insolvenz wussten die übrigen Gläubiger “was Sache ist” und die Gläubigererwartungen hatten ihre Erwartungen den realen Möglichkeiten angenähert. Dabei gilt die vorzeitige Restschuldbefreiung auch für Gläubiger, die sich nicht am Verfahren beteiligt haben !

Der Vergleich mit den Gläubigern kam in diesem Fall durch einen “Zuschuss” der Mutter zustande. Den Gläubigern wurde eine Einmalzahlung angeboten mit der Bedingung, dass die Gläubiger der vorzeitigen Beendigung des Verfahrens zustimmen.

Vorteile gegenüber der Restschuldbefreiung nach 35% innerhalb von drei Jahren

Anders als bei der vorzeitigen Restschuldbefreiung nach drei Jahren muss bei dieser Lösung kein bestimmter Mindestbetrag angeboten werden. Der Betrag muss nur so hoch sein, dass die Gläubiger zustimmen. Dies kann auch bei einer Vergleichsquote von 10% der Fall sein, wenn diese Zahlung mehr ist, als die Gläubiger im Insolvenzverfahren erwarten dürfen.

Durch den Vergleich haben sich die Treuhänderkosten, anders als bei der 35% Lösung nicht erhöht. Je mehr Geld in die Masse fliesst, um so höher sind die Kosten des Treuhanders. Wenn also ein Verwandter Geld zur Verfügung stellt, um die 35% zu erreichen, erhöhen sich die Gebühren des Treuhänders. Geld muss aufgewendet werden, dass nicht zur Befriedigung der Gläubiger führt sondern nur den Vergütungsanspruch erhöht. Das ist ziemlich unbefriedigend.

Beim Vergleich gibt es auch keine zeitlichen Vorgaben. So konnte der Vergleich bereits nach 1 1/2 Jahren geschlossen werden. Die 35% Lösung hätte drei Jahre gedauert.

Fazit zur vorzeitigen Restschuldbefreiung

Es muss nicht immer eine außergerichtliche Vereinbarung mit den Gläubigern sein. Auch in der Privatinsolvenz bestehen Möglichkeiten das Verfahren vor dem Ablauf von 6 Jahren zu beenden. Neben dem Vergleich in der Wohlverhaltensperiode, der vorzeitigen Restschuldbefreiung im Rahmen der 35% Lösung gibt es auch die Möglichkeit des Insolvenzplanes im eröffneten Insolvenzverfahren.

Seit dem 01.10.2020 ist die Regellaufzeit eines danach beantragten Verbraucherinsolvenzverfahrens auf 3 Jahre verkürzt.

Was ist gerade Ihre größte Heraus­forderung ?

Wir verwenden Ihre Antwort, um Artikel zu schreiben, die Ihnen wirklich weiter helfen. Sie bleiben anonym, denn wir speichern keine persönlichen Daten von Ihnen.

Starten Sie jetzt

N

Finanzieller Neuanfang

Bestimmen Sie wieder selbst über Ihr Geld und Ihre Zukunft
N

Stressabbau

Beenden Sie den Druck durch Gläubiger und eine schwer zu ertragende Situation
N

Freier Kopf

Konzentrieren Sie sich wieder auf die wirklich wichtigen Dinge

Wir haben schon hunderten Selbständigen, Freiberuflern und Privatpersonen geholfen. Gerne helfen wir auch Ihnen.

Die Kontaktaufnahme ist kostenfrei. Bevor Kosten entstehen, weisen wir Sie rechtzeitig darauf hin.

Was unsere Mandanten sagen

Herr Miehler hat mich äußerst kompetent und umfassend beraten. Doch was mich wirklich beeindruckt hat, war die professionelle Ruhe, die er dabei ausstrahlte. Das machte es mir dann ebenfalls leichter, die Dinge wieder etwas gelassener zu sehen. Für mich hat sich das mehr als gelohnt.
Anonym via ProvenExpert

Ich bin sehr zufrieden mit der Arbeit von Herrn Miehler. Ich wurde in Sachen Zivilrecht und Strafrecht sehr gut vertreten ( in einem Zeitraum von fast 3 Jahren ). Zuletzt in der Angelegenheit wegen Bankrott. Es bestand immer beste Kommunikation und ich hatte bei Herr Miehler immer ein sicheres und gutes Gefühl.
Martin Müller via Google-Bewertung

Das könnte Sie auch interessieren:

3 Kommentare

  1. Sehr schöner Artikel. Danke.
    Sebastian

  2. Hallo Herr RA Müller, ich bin den Weg des Insolvenzvergleichs ebenfalls gegangen. Nun habe ich einen Beschluss vorliegen “[…] Die Kosten des Verfahrens sind in voller Höhe gedeckt. Forderungsanmeldungen liegen nicht vor […]”. Jetzt erhalten die Insolvenzgläubiger (die mangels vorliegender Forderungsanmeldungen gar nicht mehr da sind) und ich Gelegenheit zur Stellungnahme von einem Monat. Was für einen Sinn kann das machen? Meine Rechtspflegerin hat mir erklärt, dass ich der erste Fall dieser Art vor dem dortigen Gericht bin. Läuft da was schief? Vielleicht haben Sie hierauf eine Antwort für mich. Und noch eine Frage direkt hinterher: Ich habe ja alle Forderungen gezahlt, wie sieht es dann mit der Schufa aus? Dort müssten doch die Einträge zumindest von den Insolvenzgläubigern gelöscht werden, oder? Der Eintrag “vorzeitige RSB” bleibt bestehen, das ist mir (leider) klar.

    • Die Eintragungen bei der Schufa werden als erledigt angegeben. Auch hier beträgt die Löschungsfrist 3 Jahre.